Carlos Bica, Julio Resende, Lucia Martinez. Werkstatt der Kulturen, Berlin. 23.05.2014

Am Ende hängen bleibt die Zartheit, mit der die Musik im Raum schwebt. Nicht die Erwartungshaltung nach Standards und Vorantreiben macht das Konzert aus, es sind die leisen Töne, die Julio Resende aus dem Klavier kitzelt, die unerwarteten Percussion-Geräusche von Lucia Martinez, das filigrane, Basis und Höhepunkt gebende, dominierende aber nie in den Vordergrund drängende Kontrabassspiel von Carlos Bica. So fängt es mich ein und die Musik enthebt mich vom Hintergrund, der schwül heissen Luft im Kellerraum der Werkstatt der Kulturen, den Leuten im gefüllten, nicht überfüllten Raum, der modern-loungeischen Ausstattung. Dass dennoch Bewegung in der Sache ist, lässt das Mittreiben nur umso angenehmer werden.

Sofern die Erinnerung Bicas und Martinez‘ stimmt, spielten die drei das erste mal live zusammen, Julio Resende gerade aus Lissabon eingeflogen. Umso spannender, weil uneingespielter und damit ungespielter, spontan und höchst konzentriert wurde so die Darbietung. Die Spanierin Martinez aus Vigo unterstreicht dies durch eine äußerliche Unterkühltheit, die im starken Kontrast zur Hitze des Raums und der Wärme der Musik steht. Schön, dass Profi Bica schon in der ersten Spielpause am Tresen ein kleines Bier ordert. Eine Enthebung zwischen Musik, Musiker und Gästen findet nicht statt und hinterlässt ein lässiges Gefühl des Willkommenseins.

Lucia Martinez. perc.
Lucia Martinez. perc.
Julio Resende, piano.
Julio Resende, piano.
Bewegung. b.
Bewegung. b.
Carlos Bica, b.
Carlos Bica, b.
Lucia Martinez, dr.
Lucia Martinez, dr.
Carlos Bica, b.
Carlos Bica, b.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .