Budapest, Ungarn. Schuhe haben, oder nicht. 03.10.2014.

Auf dem Weg zu unserem Hotel im IV. Bezirk, nur wenige hundert Meter von dem die innere Innenstadt begrenzenden äußeren Ring entfernt, liegen Menschen unter dünnen Decken in Hauseingängen. Länger habe ich nicht eine so hohe Zahl an Obdachlosen in einem innerstädtischen Bereich gesehen, wie im Oktober 2014 in Budapest. Erschreckend, sicherlich ein Abbild der sozialen und gesellschaftlichen Situation im Lande.

Gleichzeitig wird im Kommerzbereich innerhalb des inneren Rings, auch nur wenige hunderte Meter entfernt, hochpreisig verkauft und gewohnt. Eine Stadt der starken sozialen Kontraste.

Im Zwischenbereich zwischen den Ringen gibt es die bereits erwähnten Schuhe für 12 Euro. In Lack und Plastik. Für die, die aufsteigen wollen, oder bereits oben angekommen sind und Ironie beweisen.

 

Budapest Zentrum. Erfüllbare Wünsche.
Budapest Zentrum. Erfüllbare Wünsche.
Budapest. Schuhmode in Plastik. Nicht für umsonst.
Budapest. Schuhmode in Plastik. Nicht für umsonst.
Budapest. Vor dem Schaufenster sitzt die Realität.
Budapest. Vor dem Schaufenster sitzt die Realität.
Budapest. Auch hier verschwinden Menschen im Untergrund. Immer dem Licht entgegen.
Budapest. Auch hier verschwinden Menschen im Untergrund. Immer dem Licht entgegen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.