Fajã dos Padres und Malvesia. Madeira, Portugal. 28.03.2016.

Ein kleiner, entlegener, spannender Ort an der Südküste. Erreichbar nur mit einer Seilbahn, natürlich österreichischer Bauart, so man kein Boot zur Verfügung hat. Das ist wohltuend, um den Kreuzfahrttouristen und anderen Ignoranten zu entgehen und in die sonderbar laute Stille einzutauchen, wenn das Meer am Hang widerhallt. Ein Garten, heute natürlich „bio“, wobei man sich fragt, wie das an einem unerreichbaren Ort jemals anders sein konnte. Aber von Marketing ist auch dieser Ort nicht verschont, muss er auch nicht. Das Restaurant ist mit das beste, das ich in Madeira die letzten 10 Jahre entdecken durfte. Es ist so einfach, Gartengemüse und frischen Fisch auf den Teller zu bringen.

Die Reben sind eine Replik auf frühere Nutzungen, der Name des Bootes wohl nicht zufällig derjenige der Rebe.

Mehr (Achtung, Marketing!): http://www.fajadospadres.com/faja/index.php/de/



Kommentar verfassen